Alle Wanderwege führen aufs Kellerjoch...

dem schönsten Aussichtsberg im Tiroler Inntal 2.237m


Einfach auswählen - Aufstiege zur Hütte gibt es zahlreiche - vom leichten kinder- und familienfreundlichen Wanderweg inkl. Liftunterstützung ab dem Hecherhaus bis hin zum alpinen Höhenweg mit Gipfel- und Gratüberschreitungen. Egal ob vom Inntal oder Zillertal kommend, der Weg mag – manches Mal - auch anstrengend sein, unsere Hütte ist in jedem Fall das lohnende Ziel- und die kulinarische Belohnung folgt für Kinder & Erwachsene gleichermaßen auf dem Fuß! 

 

Vom Hecherhaus zur Kellerjochhütte


ca. 50 Minuten zu Hütte und Kuchen.


Leichte Wanderung, anfangs flach, zum Ende hin etwas steiler- 350 Höhenmeter, auch für Kinder geeignet.

 

Via Autobahn oder Bundesstraße nach Vomp/Pill => Richtung Pill, dann den Pillberg hinauf. Beim Gasthof Sumperer vorbei weiter Richtung Grafenast (1330m, parken auf dem Parkplatz Grafenast (€ 2,50  für den Parkapparat bereithalten) und 10 Minuten Wanderung zur Talstation des 3er Sessellift Grafenast - Arbeser/Hecher. Von der Bergstation des Lifts, Berggasthaus Hecher sind es ca. 350 Höhenmeter (rechts halten) über den Naunzstand zur Kellerjochhütte (dort gibt es Bier, Musik und Knödel, Saftl und Süßes für die Kleinen).
Kommt man von Osten kann man auch die Ausfahrt Schwaz nehmen- weiterfahren in Richtung Pill, beim Kreisverkehr vor den neuen Sportanlagen fährt man auf den Pillberg => Grafenast.



--- Anfahrt mit dem Citybus von Schwaz bis zur Talstation des Kellerjochlifts möglich ---


Liftbetrieb Kellerjochbahn: Juni an den Wochenenden, dann bis Mitte Oktober täglich

8.45 - 12.00 Uhr & 13.00 - 16.30 Uhr, Montag Ruhetag


vom Gamssteinhaus, Loassattel auf den "Kellner"


ca. 1,5 -2 Stunden bis zur Hütte und Bier.


Schöne, relative leichte 650 Höhenmeter Wanderung in 3 Etappen, auch für Kinder ab 6 Jahren geeignet.

 

Auffahrt bis Grafenast, rechts abbiegen auf die (gute) Schotterstraße Richtung Loas, vorbei am Gasthaus Loas (bekannt für seine Riesenschnitzel) nach weiteren 300 m gute Parkmöglichkeit auf dem Loassattel vor der Gruppenpension Gamsstein. Vom Parkplatz (in Fahrtrichtung) links Richtung Kuhmesser:
a.) beim ersten Wegkreuz geht man geradeaus weiter bergan, dann die Beschilderung genau beachten und sobald man in den Wald nach links eingebogen ist, bleibt man weiter auf diesem ‘Weg (nicht über den steilen Kuhmesser) und gelangt über die "Everglades" mit spektakulärem Weitblick Richtung Innsbruck und ins Inntal auf den Naunz Stand, von dort sind es noch ca. 20 Minuten auf die Kellerjoch Hütte - dort gibt es Knödel, Kraut, auch Bier und guten Wein!



Vom Gamssteinhaus über Kuhmesser zur Kellerjochhütt


ca. 1,5 - 2 Stunden zu Hütte und Kaspressknödelsuppe


650 steile Höhenmeter, 30 Minuten entlang des Kammes zw. Kuhmesser und Kellerjoch tolle Ausblicke.

 

Auffahrt bis Grafenast, rechts abbiegen auf  die (gute) Schotterstraße Richtung Loas, vorbei am Gasthaus Loas (bekannt für seine Riesenschnitzel) nach weiteren 300 m gute Parkmöglichkeit auf dem Loassattel vor dem (leider geschlossenen) Gasthof Gamsstein. Vom Parkplatz (in Fahrtrichtung) links Richtung Kuhmesser:

 b.) beim ersten Wegkreuz geht man geradeaus weiter bergan, dann links in den Wald und dann gleich wieder rechts bergauf - steil, aber mit spektakulärem Weitblick Richtung Innsbruck und ins Zillertal auf Hochfügen. Der Weg führt unterhalb des Gipfels zur Hütte (von der Gabelung zum Gipfel bis zur Hütte sind es ca. 30 Minuten). Ein Abstecher auf den Gipfel lohnt sich auf alle Fälle - dort gibt's Pressknödel und Almdudler und a Schnapserl in Ehren!



Vom Gamsteinhaus via Gartalm im Zillertal auf den "Kellner"


ca. 2 -2,5h zu Hütten und Holasirup


Leichte Wanderung, etwas länger als  über Loassattel oder Kuhmesser, da man um den Kuhmesser herumwandert.

 

Auffahrt bis Grafenast, rechts abbiegen auf  die (gute) Schotterstraße, vorbei am Gasthaus Loas (bekannt für seine Riesenschnitzel) nach weiteren 300 m gute Parkmöglichkeit auf dem Loassattel vor der Gruppenpension Gamsstein. Vom Parkplatz (in Fahrtrichtung) geht man links in Richtung Kuhmesser:

 

c.) bei der ersten Abzweigung wie beschildert nach rechts wenden und via Gartalm (auf der Zillertaler Seite) zur Kellerjochhütte - dort gibt es eine tolle Aussicht, einen Liegestuhl, viel kühlen Holasirup und a Schnapsl und Wein.



Mit diese Gehvariante ist man etwas länger unterwegs - man sieht mehr und vermeidet steile Ansteige.

Den Abstieg kann man dann über die oben beschriebenen Everglades (über Loassattel) machen


Von Grafenast/ Hochpillberg über Hoferweg -- Naunzalm -- "Kellner"


ca. 2-2,5h zur Hütte und Gulasch-suppe


Schon eine richtige Wanderung - ca. 900 Höhenmeter - bei Sonnenschein kann es sehr heiß werden!

 

Via Autobahn oder Bundesstraße nach Vomp/Pill => Richtung Pill, dann den Pillberg hinauf. Beim Gasthof Sumperer vorbei weiter Richtung Grafenast (1330m, parken auf dem Parkplatz Grafenast (€ 2,50  für den Parkapparat bereithalten).

 

Den Berg aufwärts über den Hoferweg zur Naunzalm (Westhang links vom Weg), dann weiter über den Naunz Nieder- und Hochleger, etwas steiler hinauf bis zum Naunzstand. Von dort sind es noch ca. 20 Minuten zur Kellerjochhütte --- und bis zu Gulaschsuppe mit Bier oder Zillertaler Käse mit Wein, für den Durst a guates Saftl… --- das schmeckt!!!

 



Von Grafenast/Hochpillberg - über den alten Kellerjochsteig zum Hecherhaus und zur Kellerjochhütte


4 - 5h zur Hütte und unserer Jause


Wunderschöne Sommerwanderung (nordseitig) - ca. 900 Höhenmeter- empfehlenswert, wenn es sehr heiß ist.

 

Via Autobahn oder Bundesstraße nach Vomp/Pill => Richtung Pill, dann den Pillberg hinauf. Beim Gasthof Sumperer vorbei weiter Richtung Grafenast (1330m, parken auf dem Parkplatz Grafenast (€ 2,50  für den Parkapparat bereithalten) und 10 Minuten Wanderung zur Talstation des 3er Sessellift Grafenast - Arbeser/Hecher.

Östlich der Talstation beginnt etwas versteckt der alte Kellerjochsteig, dieser führt teils die Skipiste überquerend in Serpentinen bis zum Hecherhaus - von dort folgt Ihr den gelben Schildern via Naunzstand zur Kellerjochhütte. Auch bei diesem Aufstieg gibt’s auf der Hütte eine super Belohnung - a guate Jaus'n mit selbstgemachtem Brot und Bier oder a Glasl Wein, anschließend Hütten-Cappucino und Kuchen… --- fein!!



Rundwanderung

Onkeljoch - Kellerjoch (AV 312)


4 - 5h zu Hütte und Hüttennudeln


Lohnende Ganztagestour - mit tollen Ausblicken und vielleicht siehst a Murmele?

 

Mit der Geolsbahn zum Onkeljoch (Fügen im Zilletal) - von dort weiter zur Geols-Alm, dann zur Gart-Alm (1830 m Hochleger).  Der Weg führt von hier durch baumloses Gelände (achten Sie auf die Markierungen am Pfad - Felsen oder Steine) zur Kellerjoch-Hütte.

Hier gibt’s a gemütliche Runde, an Graukäse, vielleicht auch Nudeln und eh klar: Wein, Bier, Saftl... --- das stärkt!!!

 

Vom Kellerjoch entweder weiter über den ALPINSTEIG - Luis Lechner Steig (AV-Weg 312) (dieser ist ausgesetzt und erfordert gute Schuhe, Schwindelfreiheit und etwas alpine Erfahrung).
Im Zweifelsfalle nehmt Ihr der den gleichen Weg retour zur Geolsbahn - sieht von oben ganz anders aus, als von unten.

Weitere Variante: via Kuhmesser via Gartalm, retour  zum Onkeljoch



Liftbetrieb Spieljochbahn: meist ab Mitte Mai durchgehender Fahrbetrieb bis Mitte Oktober
bei schönem Wetter manchmal bis Ende Oktober


Obkeljoch - Geolsalm - Gartalm - Gamsstein - Hochfügen


4 - 5h zu Hütte und Knödeltris


Lohnende Ganztagstour mit Pause und Stärkung auf der Kellerjochhütte

 

Mit der Geolsbahn zum Onkeljoch (Fügen im Zillertal) - von dort weiter zur Geolsalm, dann zur Gart-Alm (1830 m Hochleger). Der Weg führt von hier durch baumloses Gelände (achten Sie auf die Markierungen am Pfad - Felsen oder Steine) zur Kellerjoch-Hütte.

Dort gibt’s ……(eh scho wissen) ... hmmm lecker und guat...

 dann weiter vorbei am Gamssteinhaus in Richtung Maschentalalm - Lamarkalm nach Hochfügen - und mit dem Bus retour nach Fügen.


Bergweg mit Auszeichnung der Tiroler Landesregierung.



Schwaz - Pirchner Ast - Proxn Alm und aufi aufs Kellerjoch


2,5h zu Hütte und Graukas


reizvolle Variante - wunderschön die Proxenalm und der Blick nach Schwaz und Vomp

 

Über Schwaz Auffahrt mit dem Bus bis zur Endstation Pertrach oder mit dem Auto bis zum Parkplatz Gasthof Pirchner Ast (hier ist eine gute Einkehrmöglichkeit nach der Tour ).

Der Beschilderung folgend an der Proxnalm vorbei bis zur "Lack" und noch weitere 350 Höhenmeter bis zur Kellerjochhütte und einem guaten Grauskas mit einem Glasl Wein oder auch einem kühlen Bier.

 

In der "Lack" auf ca. 2000m befindet sich auch der Lastenlift für die Kellerjochhütte



 --- Busplan für den Citybus Schwaz bis Perchat hier ---


Ein Wanderweg über 5 Tage mit 5 Übernachtungen


Genusswandern in den Tuxer Alpen

 




Tag 1:

Anfahrt nach Fügen und entweder zu Fuss oder mit der Spieljochbahn hinauf zur Bergstation der Spieljochbahn (Achtung letzte Bergfahrt um 15:00 Uhr). Zwei Varianten gibt es dann ab der Spieljochbahn:


a) über den anspruchsvollen Alpinsteig den Talkessel des Öxeltales entlang zur Kellerjochhütte - ca. 2 Stunden (ÖAV 312, Weg Nr. 8), oder
b) über die Geolsalm und die Gartalm zur Kellerjochhütte. Mit der Kellerjochhütte ist das Ziel des ersten Tages erreicht.

 

(der erste Tag kann auch mit Ausgangspunkt Schwaz- siehe Beschreibung oben gemacht werden )


Tag 2:

Von der Kellerjochhütte über den Kuhmesser hinunter zum Loassattel (ÖAV 311, Weg Nr. 10 Einkehrmög-lichkeit 2 Gastbetriebe) dann weiter - sich links wendend - taleinwärts nach Hochfügen (ÖAV 316, Weg Nr. 10) ca. 2 Stunden. Hochfügen hinter sich lassend dem Güterweg taleinwärts folgend, bis man auf die Markierung trifft, die uns zum Sidanjoch und der Rastkogelhütte führt (ca. 3 Stunden).




Tag 3:

2 Varianten sind möglich

a) Ab der Rastkogelhütte über den Weg Nr. 318 zum Gipfel des Rastkogel (2.790 m) ca. 2 ½ Stunden (an sich leicht, nur auf den letzten 50 Metern zum Gipfel bei schlechter Witterung anspruchsvoll). Der Gipfel muss aber nicht unbedingt bestiegen werden, er ist aber einer der schönsten Aussichtsberge des Tales. Vom Gipfel wieder zurück auf den Wanderweg Nr. 318 und am Fuß des Gipfels, sich nach rechts wendend, den Abstieg nach Lanersbach beginnen (ca. 2 ½ Stunden). Übernachtung in Lanersbach.

 

b) Über den Weg Nr. 302 A abwärts zum Gasthof Mösl, ca. 1 ½ Stunden. Von hier noch ca. 1 km der Fahrstraße abwärts folgend bis rechts ein Güterweg abzweigt. Diesem zunächst bis zur Brücke und dann ein paar hundert Meter dem Güterweg folgend bis zur Abzweigung des Wanderweges Nr. 24a und bis zur Brücke über den Horbergbach. Dann in einem kurzen Anstieg hinauf bis man die von Schwendau kommende Horbergbahn kreuzt. Man wendet sich nun nach links und folgt dem Wanderweg Nr. 24 Richtung Penken - Übernachtungsmöglichkeit im GH Gschößwandhaus. Weiter über das Penkenhaus, Weg Nr. 22 und zur Mittelstation der Finkenberger Almbahnen. Auf Weg Nr. 28 zum ehemaligen Magnesitwerk und hinunter nach Vorderlanersbach (Postautohaltestelle) und nach Lanersbach.


Tag 4:

Von Lanersbach über den Wanderweg Nr. 28 zur Höl




Tag 5:

Abstieg von der Gamshütte in vier Varianten:

a) nach Finkenberg über den Hermann-Hecht-Weg in 2 Stunden, weiter nach Mayrhofen in 1 Stunde

b) Abstieg nach Finkenberg/Innerberg zum Gasthof Krapfen (Postautohaltestelle) in 1 ½ Stunden

c) Abstieg nach Ginzling über den etwas steilen Weg Nr. 533a bis zur Jausenstation Gamsgrube, von hier talauswärts zum Gasthof Karlsteg in 2 Stunden (Postautohaltestelle). Oder weiter nach Mayrhofen oder Finkenberg.
oder vom Gasthof Karlsteg über die dem Gasthof gegenüber liegende Lawinengalerie talauswärts und dann ca. 100 Meter über die Straße und über die Steinbrücke . Weg Nr. 33 nach Finkenberg, Nr. 32 nach Mayrhofen.

 

d)  Von der Gamshütte zum Friesenberghaus - Berliner Höhenweg - siehe Berliner Höhenweg (sehr weit und anspruchsvoll, ca. 9 Stunden).